Seite 1 von 3
#1 [Von Rauchen aufs Dampfen wechseln] Petra Pan mit paar Fragezeichen über'n Kopf von Petra Pan 03.12.2018 20:15

avatar

Schönen Abend euch :)
Nachdem ich mich heute Mittag kurz vorgestellt habe und mich hier umgesehen und in den einen anderen Post reingelesen habe, würde ich mich auch hier gerne mal melden.
Ich hab paar Fragen, zum Beispiel was das Nikotin angeht, aber auch das selber mischen und was noch so auf mich demnächst zukommen könnte.
Hoffe, dass ein bisschen Struktur etwas Überblick reinbringt, sodass man nicht durcheinander kommt ;D

Raucherzeit
Ich habe vor 12 Jahren angefangen zu rauchen (mit 14). Mit den Jahren wurden es immer mehr Zigaretten. Pausen gab es lediglich wenn ich krank war, da hatte ich nie das Verlangen danach. Aber kaum war ich gesund, griff ich wieder zur Zigarette.
Am Anfang (damals so wenig, dass ich noch Päckchen gekauft habe) habe ich Schachtelzigaretten geraucht. Wurde mir irgendwann zu teuer und ging dann auf selbstgestopfte Zigaretten über.
Und in den letzten 6 Jahren habe ich nur noch gedreht. Mein erster Versuch damit aufzuhören lief so ab, dass ich mir ne E-Zigarette kaufte (Pico mit Melo 3 (?) und den Triton 2, welchen ich letztenendes "nutzte" und fertiges Liquid.
Natürlich ohne Nikotin, wollte doch davon wegkommen. Gehalten hatte das 1 Tag. Mir hat der "Tabak-Flash" (?) gefehlt.


Jetziger Stand
In den letzten Wochen hab ich echt viel geraucht und wusste oft gar nicht warum - aus Langeweile? Hab bis dato ja schon lange geraucht, aber mir war jeden Abend übel, hatte oft mit Kopfschmerzen zu kämpfen und das wollte ich nicht mehr.
Da mir die Pico persönlich nicht so gefiel und ich ein einfaches Modell wollte, habe ich mir 2 neue E-Zigaretten bestellt (2x das gleiche Model), Fertigcoils, sowie Liquids mit 3, 6, 12 und 18mg Nikotin.
Da für mich (dampfe auf Backe, halt wie gewohnt) das 6er Liquid aber gefühlt zu schwach war, nutze ich seit 1 1/2 Wochen das Liquid mit 18mg Nikotin. Habe mir, als das ganze Zeug ankam, erstmal die Zigaretten auf 6 Stück am Tag reduziert.
Nach 1 Woche aber konnte ich nicht noch mehr reduzieren. Jetzt kam das Wochenende, welches ich bei meinen Eltern verbracht habe bis heute. Beide nichtraucher, im Haus darf auch nicht geraucht werden - Super, diese Chance muss ich nutzen!
Mein Tabak war Freitag leer, ich entschloss mich (war an diesem Tag noch einkaufen), diesmal kein Tabak zu kaufen (Was leer ist, ist leer, hat meine Mutter immer gesagt :D).
Nachdem Einkauf gab es ein Döner und dann die letzte Zigarette, die ich schön bei Kälte und Regen "genießen" durfte

Mittlerweile haben wir Montag und es viel mir erstaunlich leicht, zu dampfen. Den Luxus in meinem alten Zimmer "rauchen"(also dampfen) zu dürfen, den hatte ich vorher auch nicht. Jetzt bin ich wieder in meiner WG (Mitbewohner raucht) und jetzt mal schauen.


~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
Nun aber mal zu den Frage, wollte eig gar nicht so viel tippen, sorry :D

- Wie oben geschrieben, raucht mein WG-Mitbewohner (In der Wohnung). Habe mir vorgenommen, dass ich nur nicht möchte, dass in meinem Zimmer geraucht wird. Möchte aber auch (zum Beispiel nach dem Essen) nicht auf Dauer meiden bei meinem rauchenden Mitbewohner zu sitzen/zu unterhalten. Genauso möchte ich auch mal mit Freunden in die Kneipe, in der ebenfalls geraucht wird. Was meint ihr, wie lange sollte ich sowas (erstmal) meiden? Vielleicht gibt es da ja noch den ein oder anderen Tipp?

- Aktuell nutze ich ja noch das Liquid mit 18mg Nikotin. Wann kann bzw sollte ich denn auf das 12er gehn? Fühl mich derzeit mit den 18er wohl, aber das fühlte ich mich die letzten Jahre auch mit den Zigaretten. Denke, Ex-Raucher wissen wie ich das meine^^
Würde ja gerne mit dem Nikotin runter gehn, aber hab 0 Ahnung, wann ein guter Zeitpunkt dafür ist.

- Hab ja 2 E-Zigaretten. Hätte also die Möglichkeit in der einen das 12 und in der anderen das 18er-Liquid zu füllen. Wäre das sinnvoll, für die Reduzierung des Liquids, oder doch eher direkt dann auf das 12er gehen?
Wenn das mit den 2 E-Zigaretten gut wäre, wie lang kann ich das Liquid in der E-Zigarette haben? Weiß ja nicht, ob da nicht irgendwas kaputt gehen kann oder anders schmeckt, wenn das Liquid länger in der E-Zigarette ist.

- Ab wann würdet ihr das Selbstmischen von Liquids empfehlen?

So.. falls euch noch was einfällt, was ich hier nicht erwähnt habe, aber für mich relevant sein kann/wird/könnte, dann grad schreiben- Wäre lieb :3

So, nun aber ist der Post auf fertig :)

#2 RE: [Von Rauchen aufs Dampfen wechseln] Petra Pan mit paar Fragezeichen über'n Kopf von coper187 03.12.2018 20:56

avatar

Viele Fragen, ich versuche es mal von meinem Standpunkt aus da ich aus meinen Erfahrungen nur sprechen kann. Ob 18mg oder 16/12/6mg ist erst mal völlig wurscht. Solange du dadurch nicht mehr an das Rauchen denkst ist alles okay. Ich habe über 2 Jahre 18mg gedampft, nur Tabakaromen.
Nikotin selber ist nicht der wahre Feind, die Schädlichkeit ist ähnlich wie die des Koffeins. Das ist so als würdest du dir Gedanken machen ob du 2 Tassen oder 3Tassen Kaffee am Tag trinkst.
Erst wenn die Geräte besser werden solltest du mit dem Nikotin runter gehen da die Aufnahme größer wird. Ansonsten droht dir eventuell Kopfschmerzen.

Die Frage ob du Kneipen und Raucher meiden solltest hängt sehr von dir ab. Ich habe die letzten Jahre als Raucher nur zu bestimmten Zeiten gerne geraucht (nach dem Essen, morgens usw) der Rest war nur Sucht.
Raucher haben mich nie gestört, die Lust nach einer Kippe war und ist gleich Null bei mir.
Denkst du noch oft ans Rauchen wenn du Raucher siehst? Wie groß ist die Wahrscheinlichkeit das du mal, in einer Kneipenlaune, eine ansteckst?

Das mit dem Selbermischen würde ich erst mal nach hinten schieben. Wichtiger ist erstmal das du und deine Dampfgeräte miteinander gut über den Tag kommen ohne zu Rauchen.
Der ganze Zauber des Aufhörens ist immer von einem Selbst abhängig, die Dampfe ist nur eine Hilfe zur Selbsthilfe, ein Werkzeug.
Nutzt du sie und lässt dich drauf ein, dann biste ratzfatz Nichtraucher, rauchst du noch sehr gerne und willst eigentlich nicht aufhören dann klappt es nicht.
Wichtig ist, das ganze ohne Stress. Step by Step.
Viel Erfolg

#3 RE: [Von Rauchen aufs Dampfen wechseln] Petra Pan mit paar Fragezeichen über'n Kopf von Boddesuhri 03.12.2018 20:59

avatar

Hallo Petra,
Ich picke mir jetzt einfach mal was raus aus deinen Fragen.
Wenn dir die 18mg passen, solltest du erst mal nichts dran ändern. Es ist erst mal super, dass du am WE nicht geraucht hast. Jetzt sofort einen nächsten Schritt zu gehen, halte ich für etwas überstürzt. Ausserdem ist Nikotin nicht so schlimm wie alles andere, dass sich beim Verbrennen einer Zigarette bildet.
Es gibt eine Menge Menschen, die über einen langen Zeitraum mit 18mg Nikotin dampfen.

#4 RE: [Von Rauchen aufs Dampfen wechseln] Petra Pan mit paar Fragezeichen über'n Kopf von puzzle 04.12.2018 00:46

avatar

Hallo Petra,
Ich selber habe vor 3 1/2 Wochen auch mit dem dampfen angefangen.Mein Tabak Konsum belief sich bis dahin auf 3 Schachteln am Tag.
Ich hatte mir dann auch selber die Frage gestellt ob es Sucht ist oder Langeweile und kam dan zur Erkenntnis das es für mich persönlich beides ist und das zusammen mit der Gewohnheit.

Da die ganze Raucherei ganz schön ins Geld geht und man nach Jahrzehnten mal feststellt das es der Gesundheit nicht dienlich ist hatte ich mal angefangen umzudenken. Ich stand dann im Zigaretten Geschäft und hatte eine vitrine mit e-zigaretten gesehen und hatte mir dann auch eine gekauft, zusammen mit einer flasche liquid in tabakaroma 12mg/ml 😁. Ein Tag später hatte ich mir noch eine 2 te gekauft, da ich feststellte das die akkus mein dampfkonsum nicht nachkamen 😁.

Mittlerweile habe ich mir noch eine pico zugelegt (weil man den akku wechseln kann) und den Nautilus mini und den Nautilus 2 zugelegt und bin als MTL Dampfer damit ganz Glücklich .

Da meine Frau raucht habe ich die selbe Situation wie du auch, aber ich kann damit ganz gut umgehen,denn meiden geht schlecht 😁. Wenn meine Frau eine raucht, dann dampf ich, das funktioniert super. Zur Zeit Rauche ich auch noch 5-6 Zigaretten am Tag, stelle aber immer wieder fest das die dinger mir nicht mehr schmecken und es vom flash kein unterschied macht 😩. Aber ich denke mal das legt sich noch bei mir. Dennoch klopfe ich mir auf die Schulter da ich mir sage das 5 oder 6 kippen wenniger sind wie 50 - 60 von daher mache ich mir auch kein Streß.

Bei der selbstmischerei hatte ich mich nach einer Woche Dampfen mal probiert und mir 3 aromen 100ml angemischt. allerdings bereue ich es wiederum ein wennig, da ich noch ein aroma suche was man den ganzen Tag dampfen kann und ich deswegen nebenher noch fertig liquids kaufe. Zumindest hab ich nun ne menge an liquid zum Dampfen denn 100ml bei MTL verdampft man nicht in 2-3 tagen. Von daher würde ich aus heutiger Sicht noch warten 😁.

Ich hoffe dass dir meine 3 1/2 Wochen Erfahrung etwas hilft.

mfg marcel

#5 RE: [Von Rauchen aufs Dampfen wechseln] Petra Pan mit paar Fragezeichen über'n Kopf von Petra Pan 04.12.2018 03:35

avatar

Huch schon so früh.. Ja, irgendwie schlaf ich in letzter Zeit nicht so gut. Ob das an der Umstellung liegt?
Vielen Dank erstmal für eure Beiträge :)

An das Rauchen denke ich noch, ist aber wohl nicht unnormal, nach dieser Zeit.
Es ist weniger der Gedanke, dass ich Lust auf eine Zigarette habe. Eher frage ich mich immer wieder, was ist, wenn ich an das Liquid gewöhnt bin und dann die Lust auf eine Zigarette kommt, weil ich was "neues" möchte?

Zitat
Erst wenn die Geräte besser werden solltest du mit dem Nikotin runter gehen da die Aufnahme größer wird.


Meinst du damit eine bessere E-Zigarette, oder die Art des Dampfens? Habe gelesen, dass Backendampfer mehr Nikotin benötigen, als die ..äh.. anderen? Hab zwar im Internet gelesen, dass man durch das Dampfen auch weniger aufnimmt,
als durchs rauchen. Aber 18mg hört sich für mich einfach viel an. Dachte halt, wenn der eine Shop Liquids nur bis 6mg Nikotin anbietet und das höchste Fertigliquid was ich gesehen hab 18mg hat, dann ist das schon richtig viel.
Fragt mich bitte nicht, nach wie viel es sich anhört, einfach viel ;D Doch wen das ok ist, dann bin ich beruhigt.

Hmm.. bis jetzt hab ich nur meinen Mitbewohner eine Zigarette rauchen sehen. Hat mir nichts ausgemacht. Hatte aber in diesem Moment das Verlangen zu dampfen. Aber da ich grad am Kochen war, ging das nicht. In der Kneipe weiß ich nicht.
Ich mein, da rauchen mehrere. Aber bin eigentlich keine, die andere nach Zigaretten fragt. Und da diese Kneipe keinen Zigarettenautomaten hat, werde ich auch (hoffentlich) nicht in die Versuchung kommen :D

Und ja, ich versuche mir so wenig Stress wie möglich zu machen, aber der macht sich ein bisschen von allein, weil man einfach drüber nachdenkt ;)
Da ich aber gut vorgesorgt bin - weder Tabakutensilien noch Bargeld daheim :D Meiner Mutter und meinem Mitbewohner das Verbot ausgesprochen, mir weder Tabak mitzubringen, noch Zigaretten abzugeben - bin ich guter Dinge.

Ich komme mit dem Akku von meiner E-Zigarette gut aus, nutze derzeit auch nur eine E-Zigarette. Habe zwar keinen Vergleich, da bei mir niemand dampft (abgesehen der Freund meiner Schwester, der ab und an dampft. Da er unzufrieden ist, mit seiner Tankstellen-E-Zigarette, gebe ich ihm meine Pico. Bin mit der einfacheren E-Zigarette eher zufrieden. Hält sich für mich einfach besser in der Hand) aber ich denke ich dampf nicht mal so viel (?). Ich schätze so 1-1,5ml am Tag. Drum ist der kleine Tank für mich auch angenehmer.

Ja, dass die Zigaretten nicht mehr schmecken war bei mir schnell da. Wollte einfach etwas haben, was etwas Rauch produziert, dieses Gefühl in den Lungen gibt, aber schmeckt. Zumal ich seit dem Zigarettenreduzieren und jetzt auch weiterhin, keine Kopfschmerzen oder Übelkeit mehr hatte. Finde es auch gut, dass du das Rauchen reduziert hast - vor allem bei der vorherigen Menge! Es ist ja schon mal der erste Schritt der Sucht entgegen zu wirken :)

Hab hier auch ein Haufen Liquids und viele Sorten. Schade find ich nur, dass manches so wenig Nikotin hat. Hätte zum Beispiel total Lust auf das eine, welches ich mit 0mg Nikotin getestet hatte - aber das hat leider nur 6 bzw 3 mg Nikotin.

So, nun noch etwas, was mir am Herzen liegt. Hatte das vorhin noch weg gelassen, weil wollte nicht so viel Schreiben (wird ja auch iwann anstrengend :D ). Ok, will nicht wissen, wie lang dieser Post wird, sorry schon mal :D

Ich habe einen (für mich) großen Motivationsgrund, den würde ich hier gerne ansprechen, da es dazu fragen gibt. Vorletztes Jahr habe ich mir vorgenommen Joggen zu gehen.
Vorletztes Jahr habe ich dann mit dem Joggen begonnen und selbst nach 3 Monaten ziemlich Probleme mit meiner Ausdauer - trotz Aufbau, etc. gehabt. Meine Ausdauer war gleich 0 und ist auch kaum gestiegen.
Den Spaß daran habe ich dann auch ziemlich schnell verloren. Genauso wie längere Strecken mit Inliner. Das würde ich aber gerne wieder in den Anlauf nehmen. Vielleicht kennt sich da wer aus und kann mir sagen,
ob das Dampfen Auswirkungen auf die Ausdauer hat, oder ob diese wieder (trotz dampfen mit Nikotin-Liquid) trainierbar ist?

Nun.. vielleicht versuch ich nochmal bisschen zu schlafen, bevor der Tag richtig beginnt :)

Liebe Grüße ^-^/

#6 RE: [Von Rauchen aufs Dampfen wechseln] Petra Pan mit paar Fragezeichen über'n Kopf von coper187 04.12.2018 05:30

avatar

Es ist noch sehr früh, aber 2 Sachen schaffe ich noch.
Ja, je besser die E-Zigarette umso mehr Nikotin nimmst du auf. Solange du mit deinem jetzigen Set zufrieden bist und das dampfen die Schmacht befriedigt ist alles ok.

Ich habe 3 Arbeitskollegen die im letzten Sommer einen Halbmarathon gelaufen sind. Trotz der Hitze haben sie es geschaft, alle 3 sind Dampfer und waren mal Raucher.
Ich selbst dampfe seit über 7Jahren, bin fiter als noch vor 7 Jahren. Habe damals bei den alten Herren Fussball gepöllt aber maximal 1 Halbzeit, nun schaffe ich 2 Halbzeiten.

#7 RE: [Von Rauchen aufs Dampfen wechseln] Petra Pan mit paar Fragezeichen über'n Kopf von _Wolf_ 04.12.2018 06:03

avatar

Fangen wir mal hinten an: Du kannst davon ausgehen, dass deine Lungenfunktion und Ausdauer sich bessern. Den Beginn wirst du schon in relativ kurzer Zeit merken, rechne mit ein paar Wochen.

Wenn du gar nicht mehr rauchst, ist das natürlich toll, aber selbst wenn du gelegentlich noch rauchst, ist das auch nicht schlimm, das gibt sich erfahrungsgemäß ganz von allein.

18 mg/ml sind überhaupt kein Problem, weil Nikotin nicht das Problem ist. Hier:
Wiki:mayer-prof-dr-bernhard-michael
findest du sehr gute Info zu dem Thema, und Prof. Mayer ist nicht irgendwer. Nikotin ist sein Spezialgebiet.

Auch das Thema "mit Rauchern zusammen" fällt darunter. Solange dein Körper genug Nikotin bekommt, ist wahrscheinlich alles gut. Die Juul (eine Minidampfe) wird in den USA mit 40! mg ausgeliefert, das ist hier allerdings verboten. Der Nikotingehalt ist auch geräteabhängig. Pauschal, je größer das Gerät, umso weniger Nikotin/ml brauchst du. Mach dir keine Sorgen: wenn du wirklich zu viel Nikotin dampfst, merkst du das (dir wird schwindelig). Viertel bis halbe Stunde aufhören, und alles ist wieder gut.

Das, was du schreibst, klingt sehr gut, richtig und Erfolg versprechend. Was und wieviel du dampfst mit wieviel Nik etc. ist erstmal ziemlich wurscht. Du musst erstmal etwas finden, wie dir dampfen Spaß macht und du genug Nik bekommst um keinen Schmachter mehr zu haben. Das ist dann deine sichere Basis. Von da ausgehend kannst du variieren und z.B. anfangen selber zu mischen.

Die benötigte Nikotinkonzentration ist sehr individuell, die meisten gehen damit im Laufe der Zeit auch weiter runter. Ich hab mit 12 mg/ml angefangen und bin jetzt bei 3-6, je nach Gerät und Laune (ich dampfe auch MtL wie du). Ganz auf Nikotin verzichten möchte ich allerdings nicht, es schmeckt auch nicht so gut finde ich. Ich trinke ja auch keinen Kaffee Hag, das wäre so der passende Vergleich.

Du bist auf dem richtigen Weg!

#8 RE: [Von Rauchen aufs Dampfen wechseln] Petra Pan mit paar Fragezeichen über'n Kopf von Petra Pan 04.12.2018 09:32

avatar

Guten Morgen, Coper und Wolf :)

Ja, mit der jetzigen E-Zigarette bin ich zufrieden. Ist übrigens die Aspire Pockex mit 1,2 Ohm-Fertigcoils. Glaube das hatte ich noch nicht erwähnt. Vom Geschmack her hab ich ja erstmal keinen wirklichen Vergleich.
Hatte mit der Pico zwar das Dampfen getestet (mit dem Triton 2), aber ohne Nikotinliquid und dann waren es andere Liquidsoorten, wie die, die ich jetzt verdampfe. Zudem ist das schon zulang her um mich noch daran genau erinnern zu können :)

Für die Zukunft ist eventuell ein anderes Gerät angedacht. Allerdings habe ich bis jetzt keine gefunden, die mir optisch so gefällt wie meine jetzige. Dafür werde ich wohl dann mal nach einem Dampfershop in meiner Nähe suchen.
Liegt aber in entfernter Zukunft - erstmal.

Das ist ja super und freut mich zu hören :) Zeigt, man kann die Leitung dann auch tatsächlich steigern. Perfekt! Bin da echt gespannt, wie ich selbst die Verbesserung wahrnehmen werde. Freue mich auf jeden Fall schon mega drauf!

Ich habe Bedenken, dass wenn ich das Rauchen "nur" reduziere, dass ich dann doch mehr rauche, als gewollt. Hmm..Ich wage es mir dezent anzuzweifeln, dass ich da dann die Disziplin besitze :x Drum möchte ich da möglichst kompromisslos bleiben.

Vielen Dank für den Link, den werde ich mir gleich mal zu meinem Tee durchlesen.

Ist es eigentlich normal, dass ich öfters an der E-Zigarette ziehe, als an einer normalen Zigarette, aber dafür nicht so lang am Stück? Wisst ihr wie ich das meine? Hatte bisher jedoch keinen Schwindel von dem 18er,
obwohl mein Blutdruck oft zu niedrig ist (denke es hat damit zutun). Beim Rauchen hatte ich es öfters. Vor einem Frühstück und dem Gassi mit meinem Hund war nicht ans Rauchen zu denken, da mein Kreislauf noch nicht stabil genug war.
Fühle mich mit dem 18er wohl, wobei ich am ersten Tag echt das Gefühl hatte, als hätte ich Kette geraucht. Am zweiten Tag legte sich dies.

Muss sagen, als ich das 0er Liquid gedampft habe, hatte ich nicht nur das Verlangen nach Zigaretten - ich hatte mega Lust auf Gummibärchen und sonstigem Süßkram.
Bei dem jetzigem habe ich das nicht und bin auch echt froh drum, da ich zu viel Nascherei vermeide.

Liebe Grüße :)

#9 RE: [Von Rauchen aufs Dampfen wechseln] Petra Pan mit paar Fragezeichen über'n Kopf von Petra Pan 04.12.2018 10:09

avatar

Habe mir die Infos jetzt mal durchgelesen. Schade das ich über Google selbst nicht drauf kam. Sehr verständlich geschrieben, mit dem einen oder anderen "Ist doch logisch, wenn man es weiß"-Gedanken. Danke dafür :)
Ich gehe mal davon aus, dass in den 11 Videos nochmals genauer darauf eingegangen wird, oder?
Da diese relativ lang gehen (zumindest die 4), lohnt es sich diese zu schauen? Also sind die Videos genauso verständlich erklärt, wie die Texte? Wenn ja, dann würde ich mir diese anschauen wollen.

#10 RE: [Von Rauchen aufs Dampfen wechseln] Petra Pan mit paar Fragezeichen über'n Kopf von somni 04.12.2018 10:23

avatar

Moin!
Hört sich doch gut an, was du da berichtest.
Dampfen ist sehr individuell. Jeder muß da seinen eigenen Weg finden. Der eine dampft jahrelang mit 18mg, ein Anderer reduziert sich das Nikotin in null komma nix weg.
Wenn du zuviel Nikotin aufnimmst, merkst du das schon. In der Anfangszeit schadet mehr Nikotin eigentlich nicht, im Gegenteil.
Dampfer haben meist eine andere Nikotinsättigung als Raucher, bei denen das so Wellenförmig aufgenommen wird. Dampfer ziehen meist öfter aber nicht so lange am Stück.
Bei mir wars glaub ich so, das ich nach ein,zwei Wochen gemerkt hatte, das mir der Throathit durch das viele Nikotin zu viel wurde und ich bin dann von 12mg auf 9 und dann auf 8 und dann auf 7,5 runter. Dann ne Weile immer 6er gedampft, inzwischen bei ca. 5mg MTL.
Ist aber immer gut ein Liquid zu haben mit einem etwas höheren Nikotingehalt, falls mal das Verlangen groß sein sollte.
By the way, ein zweites Gerät ist auch ganz sinnvoll, das du nicht gleich wieder anfängst zu rauchen, sollte mal was kaputtgehen.
Trau dich ruhig auch blöde Fragen zu stellen, gerade am Anfang kommt da viel zusammen.
Gutes Gelingen!
PS Die Videos von Bernd Mayer sind wahrscheinlich für Anfänger etwas erschlagend. Das geht schon wirklich sehr ins Detail.

#11 RE: [Von Rauchen aufs Dampfen wechseln] Petra Pan mit paar Fragezeichen über'n Kopf von miko 04.12.2018 11:16

avatar

Zitat von coper187 im Beitrag #6

Ja, je besser die E-Zigarette umso mehr Nikotin nimmst du auf.


Eine sehr seltsame und auch falsche Aussage -
Was bitte ist eine "bessere E-Zigarette" ??

Ich übertreibe mal etwas:
Mit ner ollen EVOD und 24er pumpt man mehr Nikotin bei einem einzigen Zug als mit eine Krawalltüte mit 3er.

#12 RE: [Von Rauchen aufs Dampfen wechseln] Petra Pan mit paar Fragezeichen über'n Kopf von somni 04.12.2018 11:41

avatar



ja gut...besser ist wahrscheinlich subjektiv...ich denke er hatte ne gute, hilfreiche Intention und er meinte wohl besser im Sinne von leistungsstärker....

#13 RE: [Von Rauchen aufs Dampfen wechseln] Petra Pan mit paar Fragezeichen über'n Kopf von Petra Pan 04.12.2018 11:41

avatar

Hei Somni :)

Blöde Fragen? - Von mir? Die kommen irgendwann unerwartet :D
Glaube ich habe soweit erstmal all meine Fragen abgedeckt.. Wenn neue aufkommen, würde ich das hier grad wieder posten. Aber danke :D

Stimmt. Muss gestehen, hab nicht mal dran gedacht, die zweite E-Zigarette als ein Ersatzgerät zu sehen :x
Oky, da ich mittlerweile doch ziemlich viel Input bekommen habe, werde ich die Videos erstmal ruhen lassen.
Ist doch schon ganz schön viel, was man (hier) so liest.

Bei Miko's Übertreibungsbeispiel verstehe ich grad nur Bahnhof, sorry :)

#14 RE: [Von Rauchen aufs Dampfen wechseln] Petra Pan mit paar Fragezeichen über'n Kopf von peppone 04.12.2018 12:37

avatar

Zitat von Petra Pan im Beitrag #13
Bei Miko's Übertreibungsbeispiel verstehe ich grad nur Bahnhof, sorry :)


Eigentlich hat er gar nicht übertrieben. Er wollte nur darauf hinweisen, dass die Nikotinaufnahme einzig und allein von dem Nikotingehalt im Liquids abhängt und mit dem Verdampfer überhaupt nichts zu tun hat.

Bei "besseren" Verdampfern rummst es vielleicht mehr (der sog. Throat Hit ist größer) als bei einem Einsteigergerät, aber die Nikotinaufnahme ist davon unabhängig.

Davon abgesehen würde ich mir über eine Reduzierung des Nikotingehalts keine Gedanken machen. Es wurde bereits gesagt, dass das Schädlichkeitspotential in etwa dem von Kaffee entspricht. Wenn es dir zuviel wird, wirst du ganz automatisch weniger dampfen. Wenn du zu wenig davon bekommst, wirst du leicht zum Dauernuckler. Und wenn du mit weniger als 18 mg auskommst, wirst du es schon selbst merken.

#15 RE: [Von Rauchen aufs Dampfen wechseln] Petra Pan mit paar Fragezeichen über'n Kopf von Tardis 04.12.2018 12:45

avatar

Zum Thema Nikotin reduzieren, würde ich mal sagen: Dampf was dir schmeckt und wie es für dich passt. Einziger Grund mit dem Nikotin runtergehen zu "müssen" könnten Kostengründe sein. Wenn dir aber 18mg oder 12mg passen. Warum nicht? Im Vergleich zu Zigaretten ändert es eigentlich nichts ob du mit 18mg oder mit 2mg dampfst. Der Geschmack des Liquids ist bei niedrigerem Nikotingehalt vielleicht besser, aber sonst?

Setz dich nicht selber unter Druck. Denn wenn ich es richtig verstehe, ist dein Ziel ja ohnehin weg von den Kippen zu kommen und dann dampfst du halt lieber mit 18mg als eine zu rauchen.

Zum selber Mischen: Der Zeitpunkt ist dann der richtige, wenn du Lust hast dich mit dem Thema zu befassen. Erstens ist es kein Hexenwerk und sogar total grobmotorische Bewegungsclowns wie ich bekommen das hin. Zweitens ist es nicht so kompliziert wie man denkt. Du hast Base, du hast Aroma und du hast Nikotin. Die drei Komponenten im richtigen Verhältnis in einen Behälter geschüttet. Fertig.

Xobor Ein eigenes Forum erstellen